Nächste Termine:  

 

Bilderwechsel

mit

Arbeitskreissitzung 

05.12.2019

11:00 Uhr

Hirtendeel

Am Sportplatz 2

24640 Schmalfeld

 

 

Interesse an unserem Verein?

Bitte schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie unsere Vereinsvorsitzende

Dorothea Hornung
an.

Vita Erich Prohn

Erich Prohn
Erich Prohn
Geboren am 4. März 1907 in Rostock als Sohn eines Handwerkermeisters. Er wuchs mit Bruder und Schwester wohlbehütet in einer Familie auf, in der Tradition sowie Heimat- und Naturverbundenheit gepflegt wurden.
Schon früh interessierte er sich für Malerei und Literatur.

 

Als junger Mensch nahm er Zeichenunterricht und begann mit dem Malen in Natur und Landschaft.
(Schüler des Rostocker Malers Max Genz)

 

Schon im Alter von 14 Jahren stellte er erste Bilder aus.

 

Nach Schulabschluss
Volontär in einer Reederei in Rostock
Betriebs- und Volkswirtschaftsstudium
Leitung einer Handelsschule in Hamburg (1935)
Soldat im 2. Weltkrieg, zweimal verwundet
Nach dem 2. Weltkrieg, selbstständiger Steuerberater
Leitender Angestellter bei den vereinigten Bleiwerken in Hamburg

 

1962 zog Erich Prohn von Hamburg nach Hartenholm und später nach Kisdorf; seine Frau Else ermunterte ihn, seine künstlerischen Aktivitäten zu intensivieren

 

Nach seiner Pensionierung - 1974 - sammelte er in unzähligen ausgedehnten Wanderungen in der Landschaft Schleswig-Holsteins und in vielen anderen Landstrichen Deutschlands Eindrücke und Motive für seine Werke und  hielt sie in umfangreichen Skizzenbüchern fest. Diese waren auch Basis für ausgezeichnete Werke, die Erich Prohn in seinen letzten Lebensjahren schuf, als er wegen seiner angeschlagenen Gesundheit nicht mehr hinaus in die Natur konnte.

 

Mit Kohle, Öl- und Aquarellfarben und später mit Wachs- und Ölkreide in einer ganz eigenen Maltechnik, gab er die in Landschaft und Natur gesammelten Eindrücke in seinen Bildern wieder.

 

Erich Prohn, der sich selbst gern als „Landstreicher“ bezeichnete, war sehr der Heimat verbunden, die erste in Mecklenburg und seine zweite in Schleswig-Holstein. Viele Bewunderer seiner Kunst wurden auch Freunde. Immer war es ihm Bedürfnis, allen Menschen, insbesondere den Jungen, die Augen  für Natur und Landschaft zu öffnen. Aus diesem Gedanken heraus gründete er dann 1974 die Vereinigung der Malwanderer, die auf vielen Wanderungen, unter Anleitung von Erich Prohn, ihren Sinn für die Malerei weiterentwickelten.

 

Diese Vereinigung bestand auch nach dem Tod von Erich Prohn fort; sie wurde von Claus Koch, einem Vorstandsmitglied des Freundeskreises Erich Prohn e. V., im Sinne von Erich Prohn weitergeführt.   

 

In vielen Jahren konnten Werke von Erich Prohn auch in Kunstkalendern bewundert werden. Seinen letzten Kalender hat er noch kurz vor seinem Tode fertig gestellt.

 

Erich Prohn hat seine Kunst in vielen Ausstellungen Norddeutschlands, die er überwiegend selbst organisierte, den Menschen zugänglich gemacht.

 

Freunde und Bewunderer von Erich Prohn gründeten 1996 den    Freundeskreis Erich Prohn e.V. mit Sitz im Mehrgenerationenhaus Tausendfüßler, Krückauring 114, 24568 Kaltenkirchen.
 

 

Erich Prohn verstarb im gesegneten Alter von 91 Jahren am 10 Juli 1998.
 
Seine geliebte Ehefrau Elsa folgte ihm 2006. 

 

 

 

04.03.1907 – 04.03.2007100 Jahre Erich Prohn

Barker Heide • Oel auf Karton • Erich Prohn • 1993
Barker Heide • Oel auf Karton • Erich Prohn • 1993